Direkt zum Inhalt

Kooperation zwischen SAP und Microsoft

Iaas: SAP S/4HANA on Microsoft Azure

SAP und Microsoft gaben im Oktober bekannt, im Cloud-Bereich verstärkt zusammen zu arbeiten, um Unternehmen einen einfachen und schnellen Weg in die Cloud zu ermöglichen. Mit Microsoft Azure steht Unternehmen eine IaaS für Ihre SAP-Systeme zur Verfügung, die eine sofortige, sichere und skalierbare Infrastruktur bietet.

Bei einer Implementierung und vor allem im Zuge der Migration nach S/4HANA, bei der ebenso Hardware-Aspekte mitbedacht werden müssen, ist es sinnvoll Microsoft Azure in Betracht zu ziehen. 

 

Die Vorteile von Infrastructure-as-a-Service sind groß:

  • von überall gleich gut erreichbar (54 Regionen weltweit)
  • schnelle Bereitstellung der Infrastruktur
  • Größe der Infrastruktur kann flexibel gewählt werden (pay-as-you-grow)
  • immer am neuesten Stand der Technologie
  • hohe Datensicherheit durch Betrieb in den Rechenzentren von Microsoft in Deutschland

Alexander Thiede, Verantwortlicher für den Geschäftsbereich Cloud und Enterprise bei Microsoft, sagt dazu: „Wir bringen die Stärken von SAP und Microsoft zusammen und bieten so unseren Kunden die Sicherheit, mit zwei Branchenführern zusammenzuarbeiten. So können sie sicher und effizient ihre Transformation zu intelligenten Unternehmen der Zukunft angehen.“

 

Die ERBER AG, ein österreichisches Unternehmen aus der Branche Futter- und Lebensmittelsicherheit, hat dieses Jahr gemeinsam mit Phoron den Schritt in die Cloud gemacht, und betreibt die S/4HANA Systemlandschaft auf Microsoft Azure. Der weltweit tätige Konzern sieht die Vorteile vor allem in der „Internationalität“: „Unsere Systeme sind hochverfügbar und von jedem Standort weltweit gut erreichbar. Die Latenzzeiten haben sich spürbar verbessert.“, bestätigt Gerhard Grün, CIO des Unternehmens.

 

Was bei der Implementierung eines S/4HANA Systems auf Microsoft Azure beachtetet werden muss, weiß Christopher Schillerwein-Kral, Senior Basis Consultant bei Phoron: „Hoch-verfügbare und hoch-performante Plattformen sind auch hoch-dynamisch. Neue Technologien hinsichtlich Architektur und Performance werden schnell zur Verfügung gestellt, und damit ändern sich auch die technologischen Rahmenbedingungen seitens SAP und Microsoft. Die Zyklen sind sehr kurz, wir reden hier von ein paar Monaten. Wenn man sein S/4HANA System auf Microsoft Azure implementiert und betreibt, sollte man also die Implementierungsphase so kurz wie möglich halten und ein besonderes Auge auf Updates und Änderungen haben.“

Infografik S/4HANA on Microsoft Azure