Direkt zum Inhalt

Vom Sensor in die Cloud - Teil 1


																
																												
            

Fertigungsprozesse digitalisieren (inkl. 3 Use Cases)

Industrie 4.0, Smart Factory, IIoT,… die digitale Transformation nimmt Einzug in die industrielle Produktion. Waren es vor ein paar Jahren noch Visionen, haben heute viele Unternehmen die Vorteile einer digitalisierten Fertigung erkannt. 83% der deutschen Industrie sieht einen hohen Digitalisierungsgrad ihrer Wertschöpfungskette, laut BMWi*. Doch nur 9% verfolgen eine umfassende Industrie 4.0 Strategie im Jahr 2020**. Die eingesetzte Technologie spielt dabei eine essentielle Rolle und ist nicht nur Mittel zum Zweck, sondern das Werkzeug des Fortschritts.

MES-Systeme als Basis für die Smart Factory

Die intelligente Vernetzung von Maschinen und Abläufen mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechnologie ist die Basis einer Smart Factory, und resultiert in einer deutlich wirtschaftlicheren und effizienteren Fertigung. Moderne Manufacturing Execution Systeme verbinden Produktions- und Geschäftsprozesse und sorgen für durchgängige und transparente Abläufe – ohne Papier, in Echtzeit.

Use Cases: Personalplanung und Auftragsbearbeitung in der SAP Digital Manufacturing Cloud

Wie Fertigungsprozesse digitalisiert ablaufen können, zeigen wir anhand von 3 Use Cases:

  • Personaleinsatzplanung
  • Auftragseinplanung und Monitoring
  • Auftragsrückmeldung

Use Case 1: Personaleinsatzplanung

Einplanung der einzelnen MitarbeiterInnen nach Tagen und Wochen, Verfügbarkeiten und Schichten zuweisen sowie Arbeitsplätze zuordnen.

Use Case 2: Auftragseinplanung & Monitoring

Ist der Personaleinsatz geplant worden, können nun die planbaren Vorgänge der Aufträge einer Ressource zugeordnet werden.

Use Case 3: Auftragsrückmeldung

Die beplanten Ressourcen sehen die zugewiesenen Aufträge und können die Auftragsfertigung rückmelden.

Thomas Mader

Ihr Ansprechpartner

Thomas Mader

Unit Manager Manufacturing

 

Thomas auf LinkedIn

 

Thomas kontaktieren